Zum Hauptinhalt springen

OHV Aurich II: Guter Anfang – schlechtes Ende

Erstellt von Ostfriesiche Nachrichten: Silke Meyer | |   2. Herren

Die Verbandsliga-Handballer des OHV Aurich II verlieren nach gelungenem Start in Daverden mit 23:30. Eines ärgerte OHV-Trainer Patrick Tulikowski besonders.

 

Daverden - Gar nicht gut zu sprechen war der Trainer der Verbandsliga-Handballer des OHV Aurich II, Patrick Tulikowski, nach dem Spiel beim TSV Daverden auf seine Mannschaft. Die hatte dort mit 23:30 Toren verloren.

 

Was ihn so ärgerte? Die fehlende Disziplin in Angriff und Abwehr. Dabei hatte seine Mannschaft so gut begonnen. Vielleicht war es aber auch der Auftakt, der dazu führte, dass die Spieler vom angesagten Kurs abwichen.

 

 Einbruch nach gutem Start

 

Die Auricher führten nach sieben Minuten 3:1. Das passte. Dann aber blieben sie geschlagene 13 Minuten ohne Tor und lagen 3:10 zurück. Gefühlt nach Sekunden hatten sie versucht, ihre Angriffe abzuschließen. Ohne Erfolg. Tulikowski hatte bereits in der zwölften Spielminute mit einer Auszeit reagiert. Nachdem die Daverdener fünf Tore in Folge erzielt hatten. Es sollten noch mehr werden.

 

Die Auricher bekamen dann aber die Kurve und verkürzten den Rückstand bis zur Pause auf drei Tore. Renke Gronau verwandelte mit der Halbzeitsirene einen Siebenmeter zum 12:15. „Die Pause kam für uns aber im unpassendsten Moment“, sagte Tulikowski. In der Phase, in der es in seinem Team wieder lief.

 

Torhüter verhindern Schlimmeres

 

Die Pause aber bremste der Auricher aus. Sie verfielen wieder in die Schwächen der ersten Halbzeit. Sie luden den TSV zu Gegenstößen und damit zu leichten Toren ein. Innerhalb von fünf Minuten nach Wiederbeginn setzten sich die Gastgeber erneut ab. Auf 20:12. Die Vorentscheidung. Davon erholten sich die Auricher nicht mehr.

 

Und wären nicht Frederik Möhlmann und Austen Müller im Tor der Auricher gewesen, dann hätte die Niederlage, so Tulikowski, am Ende auch noch höher ausfallen können.

 

OHV Aurich II: Möhlmann, Müller; Lübben (3 Tore), Meinke, N. Gronau (4), Höppner, R. Gronau (5/davon 4 Siebenmeter), Dannehl (1), Speckmann, Neumann (5), Stoehr, Dallügge (1), Reshöft (2), Menne (2)

OHV-Trainer Patrick Tulikowski war verärgert. Foto: Bernd Wolfenberg
 

Livestream 3. Liga

Liveticker 3. Liga

Für OHV-Herrenspiele gilt: