Zum Hauptinhalt springen

Spitzenreiter mit großem Torhunger

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital vom 18.02.2019 | |   1. Herren

OHV zeigt sich gegen den Tabellenvorletzten SV Beckdorf in Trefferlaune und siegt 41:21 / Ausfall von Tim Stapenhorst trübt Freude

Aurich. Die Oberliga-Handballer des OHV Aurich haben am Sonntag das traumhafte Wetter noch in den Schatten gestellt. Sie feierten gegen den Tabellenvorletzten SV Beckdorf mit 41:21 Toren einen Kantersieg. Es hätte alles so schön sein können, wäre da nicht der verletzungsbedingte Ausfall von Tim Stapenhorst gewesen. Er war in der 26. Minute ohne gegnerische Einwirkung mit dem Fuß umgeknickt und zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gefahren worden. 

Die Beckdorfer hatten unter ihrem neuen Trainer Jonas Kaucikas zuletzt aufhorchen lassen. Die Auricher ließen aber von Anfang an keine Zweifel daran aufkommen, dass sie als Sieger aus der Arena gehen würden. „Unser Ziel war es, dass wir uns in den ersten 15 Minuten absetzen“, sagte OHV-Trainer Arek Blacha. Das gelang. Die Auricher hatten dem Gegner damit jegliches Selbstvertrauen abgenommen. Wohl selten hat 

Blacha so entspannt ein Punktspiel seiner Mannschaft gemanagt wie gegen den SV Beckdorf. 

Die Gäste versuchten mit Michael-Leon Williams auf der vorgezogenen Position, den Auricher Angriff nicht ins Rollen kommen zu lassen. Doch die waren nicht zu bremsen, beherrschten den Gegner nach allen Regeln der Handballkunst und führten nach acht Minuten bereits 6:2. Kaucikas reagierte mit einer Auszeit. Stoppen konnte er die Auricher damit nicht. Im Gegenteil. 

Die Grundlage für ihre Tore im Expresstempo legten sie mit einer engagierten, aufmerksamen Abwehr und gestützt auf klasse aufgelegte Torhüter: Edgars Kuksa in der ersten und Frederik Möhlmann in der zweiten Halbzeit. Jeden Fehler der Beckdorfer im Angriff, und davon gab es einige, bestraften sie gnadenlos. 

Ob mit Tempospiel, Einzelaktionen oder Kombinationen, die Auricher zogen im Angriff alle Register. Zwischen der zehnten und 21. Minute machten sie aus einem 7:4 ein 15:4. 

Die Beckdorfer waren in allen Belangen klar unterlegen. Wenn es im Auricher Team etwas zu bemängeln gab, dann das Ausnutzen der Torchancen. Deshalb hieß es zur Halbzeit nur 20:10 für den OHV. Die Gäste waren mit diesem Ergebnis gut bedient. 

In der 18. Minute, beim Stand von 14:4, hatte Blacha die Auszeitkarte gesetzt. Einzig aus dem Grund, um die Mannschaft auf personelle Änderungen vorzubereiten. Der OHV-Trainer nutzte die Überlegenheit, um auch den Spielern, die bisher weniger zum Zuge gekommen sind, Einsatzzeiten zu geben. Auf den grippegeschächten Oliver Staszewski, der zwar auf der Bank saß, brauchte er gar nicht zurückzugreifen. 

Einen Extra-Applaus der Fans verdiente sich der 17-jährige Jonas Wark bei seinem Heimdebüt. Hatte der A-Jugendliche schon in Auswärtsspielen positiv von sich reden gemacht, überzeugte er auch bei seiner Premiere in der Arena sowohl in der Abwehr als auch selbstbewusst im Angriff, in dem er phasenweise sogar die Rolle des Spielgestalters übernahm. 

Auf dem dicken Polster von zehn Toren ruhten sich die Auricher in der zweiten Halbzeit keineswegs aus. Es ging noch mehr. Die Auricher hatten, im Gegensatz zu den Beckdorfern, noch reichlich Puste. „Die Jungs sind 60 Minuten gelaufen“, lobte Blacha die Spieler für ihr absolviertes Pensum. 

Entsprechend reichte die Palette der Treffer von sehenswert, wie den Toren von Kreisläufer Jannes Hertlein, der von seinen Mitspielern immer wieder in Szene gesetzt wurde, über hammermäßig, wie den am Strich gezogenen Würfen von Wilke de Buhr, bis hin zu spektakulär, wie dem Kempator von Jonas Schweigart auf Zuspiel von Josip Crnic zum 30:16 in der 46. Minute. Um nur eine kleine Auswahl zu nennen. 

Die letzten zweieinhalb Minuten feierten die Fans des OHV ihre Mannschaft mit stehenden Ovationen. „Das war ein Handballfest“, freute sich Blacha mit der Mannschaft. Für die Beckdorfer war der Schlusspfiff eine Erlösung. 

Bleibt auf Seiten des OHV der Wermutstropfen. Blacha befürchtet, dass Stapenhorst der Mannschaft mehrere Wochen fehlen wird. 

Zurück
Die Auricher ließen sich von der Beckdorfer Abwehr nicht bremsen. Auch der A-Jugendliche Jonas Wark verdiente sich bei seiner Heimpremiere gute Noten. Fotos: Wolfenberg
Entspannte Gesichter auf der Bank des OHV.
So wie nach dem Spiel war die Mannschaft des OHV auch während des Spiels geschlossen stark aufgetreten.