Zum Hauptinhalt springen

OHV gewinnt packendes Spiel

Erstellt von Ostfriesische Nachrichten: Silke Meyer | |   1. Herren

Die Drittliga-Handballer des OHV sind zurück in der Erfolgsspur. Sie gewannen am Sonntag gegen das Team Handball Lippe II mit Leidenschaft und Einsatz 34:30. Das hatte aber noch andere Gründe.

 

Aurich - Packend das Spiel, mit einem am Ende jubelnden OHV: Die Auricher Drittliga-Handballer haben am Sonntag mit 34:30 Toren gegen das Team Handball Lippe II gewonnen und dabei mal wieder in typischer Art alle Spannungsregister gezogen. „Zwei Punkte, eine tolle Sache“, sagte OHV-Trainer Arek Blacha erleichtert.

 

Und nur darauf kam es zunächst einmal an. Zuletzt hatten die Auricher zweimal in Folge verloren. Über Leidenschaft und Einsatz sollten sie zurück in die Erfolgsspur kommen. So die Ansage. Sie kamen, wie gewünscht, zurück. Was nervenaufreibend für das Trainerteam war und die Fans phasenweise von den Sitzen riss.

 

Emotionaler Auftakt

 

Von Anfang an war „Feuer“ unter dem Arena-Dach. Kein Wunder bei dem Auftakt. Erster Angriff OHV: Jonas Wark hat Pech, dass der Ball vom Innenpfosten wieder herausspringt. Beim Versuch, den schnellen Gegenstoß der Lipper zu stoppen, handelt sich Jannes Hertlein eine Zeitstrafe ein. Da waren gerade einmal 41 Sekunden gespielt. Den Siebenmeter verwandelt der Führende der Torschützenliste, Niko Blaauw, zum 1:0 für die Gäste. Für den OHV gleicht Jonas Schweigart per Siebenmeter aus.

 

Anschließend hat Edgars Kuksa im Tor des OHV seinen ersten großen Auftritt, als er einen Wurf von Rechtsaußen Rouven Hübner pariert. Viele weitere Paraden von ihm sollten folgen, mit denen Kuksa zum starken Rückhalt seiner Mannschaft wurde. Als Hertlein dann bereits in der achten Minute seine zweite Zeitstrafe kassierte, eine zweifelhafte Entscheidung, da waren die Fans in Fahrt und die Defensivpläne des OHV-Trainers früh über den Haufen geworfen. Eine dritte Zeitstrafe hätte das Aus für Hertlein bedeutet. Wendlandt kam deshalb für ihn in der Abwehr. Zunächst nur in der Abwehr, weil er zwar seine Grippe überstanden hat, aber noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte ist.

 

Auricher Rückraumspieler ragt in der ersten Halbzeit heraus

 

OHV-Spieler der ersten Halbzeit aber war Petar Puljic, der mit sieben Treffern maßgeblichen Anteil an der Halbzeitführung hatte. Auch wenn nicht er es gewesen war, der für den krönenden Abschluss der ersten Halbzeit sorgte. 22 Sekunden vor der Pause hatte Blacha seine Mannschaft in einer Auszeit auf den finalen Abschluss eingestellt. Der wurde zum Knaller. Jonas Wark vollendete auf Vorlage von Eygeny Vorontsov einen Kempatrick zum 17:14.

 

Nach dem spielerischen Höhepunkt ging es in der zweiten Halbzeit mit harter Arbeit weiter. Und auf Seiten des OHV jetzt mit Wendlandt auch im Angriff. Obwohl er aus genanntem Grund nur phasenweise zum Einsatz kommen konnte, avancierte er mit seiner Routine und fünf Toren zum Spieler der zweiten Halbzeit. „Wir haben als Mannschaft die letzten zwei Spiele abgehakt und jeder hat seinen Job gemacht“, sagte Wendlandt. Zunächst bauten die Auricher zwar ihre Führung aus. Aber es gab dann auch wieder dieses Ab’s. Denn der Gegner ließ nicht locker und den Aurichern keine Minute zum Luft holen.

 

 Lippes Trainer lobt OHV

 

Näher als bis auf ein Tor kamen die Lipper aber nicht heran. Zuletzt in der 52. Minute beim 27:28. Zum einen, weil die Auricher alles Engagement in die Partie warfen, was ihre Körper noch hergaben. Zum anderen aber stellten sich die Lipper auch selbst ein Bein. „Uns sind in der Vorwärtsbewegung im Tempospiel zu viele leichte Fehler passiert“, sagte Lippes Trainer Matthias Struck.

 

Der OHV traf durch Tore von Wendlandt, Vorontsov per Gegenstoß, nachdem Wendlandt den Ball in der Abwehr erobert hatte, sowie Puljic zum 31:27. Mit einer geänderten, jetzt offensiven Abwehr versuchten die Lipper die drohende Niederlage noch abzuwenden. Vergeblich. „Das war die gewohnte Qualität der Auricher. Mit viel Druck aus dem Rückraum, sehr effektiv im Abschluss“, so Struck. Und auch das Torhüterduell habe seine Mannschaft verloren.

 

Damit bleibt es für die Lipper dabei: Spiele gegen den OHV in der Sparkassen-Arena zählen für sie zwar zu den Höhepunkten einer Saison. Aber noch nie haben sie dort gewonnen.

 

OHV Aurich – Team Handball Lippe II 34:30 (17:14)

OHV Aurich: Kuksa (1 Tor, 1. - 60. Minute), Lüpke, Jungvogel; de Buhr, Wendlandt (5 Tore), Günsel, Fuhrmann, Vorontsov (6), M. Pliuto (1), N. Pliuto (3), Wark (2), Reshöft, Schweigart (4/davon 3 Siebenmeter), Hertlein (2), Menne, Puljic (10).

Team Handball Lippe II: Mühlenstädt, Goldbecker; Weiß (1), Runge (1), Hübner, Schmidt, Oetjen (2), Hollstein (1), Geislers, Hinsch (2), Hansen (4), Carstensen (9), Blaauw (5/1), Herz (1), Geis (4).

Zeitstrafen: OHV 8 Minuten – Handball Lippe II 6.

Siebenmeter: OHV 4/3 verwandelt – Lippe 2/2.

Schiedsrichter: Janis Brandt / Hendrik Thies (Bad Oeynhausen/Langenhagen).

Zuschauer: 620.

Torfolge: 0:1 (1. Minute), 2:1 (4.), 8:5 (15.), 11:10 (21.), 14:10 (26.), 17:14 (30.); 19:14 (32.), 21:16 (35.), 21:19 (38.), 26:23 (47.), 26:25 (49.), 28:27 (52.), 31:27 (54.), 34:30 (60.).

Zurück
Kevin Wendlandt ließ sich nicht abdrängen. Er trug in der zweiten Halbzeit maßgeblich zum Sieg des OHV gegen das Team Handball Lippe II bei. Fotos: Bernd Wolfenberg
Mit Leidenschaft und Einsatz kehrte die Auricher Mannschaft in die Erfolgsspur zurück.
OHV-Spieler Petar Puljic hatte in der ersten Halbzeit im Angriff einen Lauf. Ihm gelangen sieben Tore.