Zum Hauptinhalt springen

Auricher Handballer spielt in Minden in der A-Jugend-Bundesliga

Erstellt von Ostfriesische Nachrichten: Silke Meyer | |   Verein

Der Auricher Nachwuchshandballer Jorit Reshöft spielte bis zur C-Jugend für den OHV. Im Alter von 15 Jahren wechselte er nach Minden. Dort setzt er jetzt im A-Jugend-Bundesligateam Akzente.

Aurich - Ganz schön mutig: Aber diese Chance wollte sich Jorit Reshöft nicht entgehen lassen. Die Chance, seinem sportlichen Traumziel näherzukommen. Es in die Handball-Bundesliga zu schaffen. Der Auricher zog von zu Hause aus und in eine Wohngemeinschaft in Minden ein. Da war er gerade 15 Jahre. Seit eineinhalb Jahren trainiert er jetzt beim TSV GWD Minden und spielt mit der A-Jugend in der Bundesliga. Der inzwischen 17-Jährige brennt für seinen Sport.

 

Der Zufall brachte Jorit und die Mindener Handballer zusammen. Das war 2019. Eine entscheidende Rolle spielte Hauke Dannholz. Dannholz, Handballer beim OHV Aurich, suchte während seines Studiums eine Trainingsmöglichkeit und fand die in Minden. „Kennst Du vielleicht einen talentierten Nachwuchsspieler bei Euch in Aurich?“, wurde er dort gefragt. Dannholz brachte Jorit Reshöft ins Spiel, der von klein auf die Nachwuchsteams des OHV Aurich durchlaufen hatte und zur Auswahlmannschaft des Handballverbandes Niedersachsen gehörte. „Liebend gern würde ich das probieren“, lautete Jorits Antwort. Es folgte zunächst ein Probetraining in Minden. Jorit überzeugte. Im Dezember 2019 schnupperte er während einer Probewoche dann in die Welt hinein, die ihn in Minden erwarten würde. Danach war für Jorit klar: Er wollte es in Minden versuchen. „Das Rundum-Paket hat mich überzeugt.“

 

Auricher geht auf Gymnasium in eine Sportklasse

 

Unterstützt von seinem älteren Bruder Meeno, der seit dieser Saison zum Kader der Drittliga-Handballer des OHV gehört, gaben auch seine sport- und speziell handballbegeisterten Eltern ihr Okay für den großen Schritt. Seit dem Sommer 2020 lebt Jorit jetzt in einer Wohngemeinschaft zusammen mit fünf weiteren Nachwuchshandballern. Jeder hat sein eigenes Zimmer. Mit ein Grund, warum sich Jorit für Minden entschieden hat und gegen einen Verein mit angeschlossenem Sportinternat. Er geht auf das Besselgymnasium und trainiert täglich.

 

Das Besselgymnasium ist eine Sportschule. Voraussetzung für die Aufnahme in eine Sportklasse ist die erfolgreiche Teilnahme am sportmotorischen Test und die Feststellung der Sporteignung durch einen vom Land beauftragten Mediziner. Jorit stieg dort in der zehnten Klasse ein und ist jetzt im elften Jahrgang. Seine Leistungskurse: Deutsch und Erdkunde. Für das Zusammenspiel von Schule und Sport sorgt ein Sportkoordinator. Dreimal die Woche steht Sport vormittags auf dem Stundenplan. Fünfmal die Woche, von Montag bis Freitag, ist abends Handballtraining. Plus die Punktspiele am Wochenende.

 

 Individualtraining unter Mindener Bundesliga-Coach und ehemaligem OHV-Spieler

 

Sebastian Bagats ist sein Trainer und zugleich Lehrer für Deutsch und Sport am Besselgymnasium. Dienstags aber steht eine besondere Einheit auf dem Programm. Ein Individualtraining für ausgewählte Talente. Unter der Leitung vom Trainer der Mindener Bundesligamannschaft und ehemaligen Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft, Frank Carstens. Jorit gehört dazu.

 

Es ist mehr als das Sportliche, was Jorit und Carstens verbindet. Carstens hat von 2003 bis 2006 für den OHV Aurich gespielt und die Mannschaft danach ein Jahr auch trainiert. Jorit ist mit den Töchtern von Carstens damals in Aurich in den Kindergarten gegangen. Carstens ist aber nicht der Grund dafür, dass es Jorit nach Minden zog. „Frank ist die Kirsche auf der Torte“, sagt Jorit.

 

 Anfangs lief es ganz anders als vorgestellt

 

Seine Anfänge in Minden verliefen dann jedoch ganz anders als vorgestellt. Corona stellte alles auf den Kopf. Schule online, Training online, keine Spiele. „Trotzdem. Selbst zu der Zeit war es das Beste, was ich machen konnte“, sagt Jorit. Durch Corona habe er einen einfachen Start gehabt. Viel konnte er in dieser Phase von zu Hause aus in Aurich arbeiten und trainieren. Online machte es möglich.

 

Inzwischen ist Normalität eingekehrt und Jorit nur noch in Aurich, wenn Handball und/oder Schule dafür die Zeit hergeben. Er nutzt dann aber jede Möglichkeit und fährt mit dem Zug in die Heimat: „Ich versuche, auch immer etwas zu organisieren. Mit meinen ehemaligen Klassenkameraden zum Beispiel.“ Sofern er denn mal nicht in der Sporthalle ist, sich Spiele vom OHV-Nachwuchs anschaut oder sich als „Wischer“ bei Spielen der Verbandsligamannschaft des OHV engagiert.

 

Auricher hat in Minden richtig gut Fuß gefasst

 

 Jorits sportliches Handball-Vorbild ist der Schwede Jim Gottfridsson, der für die SG Flensburg-Handewitt in der Bundesliga spielt. Weil? „Für mich ist er der komplette Spieler. Er spielt einen schönen Handball. Er spielt einen schnellen Handball“, sagt Jorit. Und ist ein Spieler für die Rückraum-Position. Wie der 1,80 Meter große Jorit im Mindener A-Jugendteam, der hofft, in der Länge noch zulegen zu können.

 

Die Vorrunde der A-Jugend-Bundesliga haben die Mindener als Tabellenzweiter abgeschlossen und sich damit für die Hauptrunde qualifiziert. „Dort läuft es im Moment aber noch nicht so prickelnd“, sagt Jorit. Jedenfalls, was die Mannschaftsergebnisse betrifft. Für ihn selbst, obwohl er noch zum jüngeren A-Jugend-Jahrgang gehört, läuft es sportlich hingegen gut. Gegen den 1. VfL Potsdam war er beim 26:26 mit zehn Treffern Haupttorschütze. Gegen den SC Magdeburg mit neun ebenfalls. Am Ende stand aber eine 28:32-Niederlage. Gegen die SG Flensburg-Handewitt traf Jorit sogar 13-mal. Verloren haben die Mindener, die alle zum jüngeren Jahrgang gehören, trotzdem (32:39). So richtig freuen kann sich Jorit über seine Einzelleistung deshalb nicht, weil eben der mannschaftliche Erfolg bisher nur durchwachsen war.

 

Auch in der Saison 2022/23 kann Jorit noch A-Jugend spielen. Das harmoniert mit seiner schulischen Laufbahn, die 2023 mit dem Abitur nach zwölf Jahren endet. Was danach kommt? „Mal sehen“, sagt Jorit.

Jorit Reshöft ist Handballer durch und durch. Selbst wenn der jetzt in Minden spielende Auricher zu Hause ist, zieht es ihn zu Spielen in die Sporthalle. Foto: Bernd Wolfenberg
In der Bundesliga-A-Jugend von GWD Minden gehört der Auricher in dieser Saison zu den Haupttorschützen. Foto: Nadine Hoppmann
Mit der C-Jugend des OHV Aurich spielte Jorit Reshöft im März 2019 um die Niedersachsenmeisterschaft. Foto: Bernd Wolfenberg